zurück

Hier sind ein paar interessante Adressen zur Jobsuche im Internet.

  • Arbeitsamt: Im SIS (Stelleninformationsservice) des Arbeitsamtes findet man oft recht interessante "Nischen-Jobs", die in den großen Anzeigen-Blättern nicht ausgeschrieben werden.
  • Jobworld: Meta-Suchmaschine, die viele deutsche Internet-Jobseiten nach Ihren Vorgaben absucht.
  • eVita-Jobpost: eVita-Jobpost schickt Ihnen zwei mal die Woche per eMail eine Liste von Jobangeboten, die per Meta-Suche für Sie gefunden wurden.
  • Zeit-Robot: Der Zeit-Robot besucht für Sie alle wichtigen Job-Seiten im Internet. Sie geben einfach einen Suchbegriff ein und der Robot übernimmt für Sie kostenlos die sonst sehr zeitintensive Recherche.
    "Die Zeit" informiert Sie auch über einen wöchentlichen Newsletter kostenlos per eMail über die Stellenangebote in der gedruckten Ausgabe.
  • FAZ-Stellenmarkt: Kurzfassung der Stellenangebote aus der gedruckten FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung).
  • GDCh-Stellenlisten: Für Fach- und Führungskräfte Chemie (Industrie/Sonstige, Hochschulen/Forschungsinstitute, Praktika, Professuren) in wöchentlich aktualisierter Fassung.
  • Jobpilot: Viele Stellenausschreibungen renomierter Firmen, geordnet nach Berufsfeldern, Regionen und weiteren Kriterien. Möglichkeit der kostenlosen Aufgabe von Stellengesuchen.
  • www.chemie.de: Jobbörse und weitere Stellenmärkte im Internet mit Kommentaren
  • chemJobs.net: Internationale Jobseite für Chemie und verwandte Bereiche

Achtung:
Gerade bei größeren Firmen werden viele Stellen überhaupt nicht ausgeschrieben. Um Initiativ-Bewerbungen kommt man daher oft nicht herum.

Firmen-Adressen findet man hier:

  • Fachverbände (z.B. VCI oder VUP)
  • Gelbe Seiten im Internet
  • www.chemische-analysen.de
  • www.chemie.de
  • Hoppenstedt (die gedruckte Ausgabe findet man in großen Bibliotheken)